Oh, wie schön ist Panama

Der kleine Bär und der kleine Tiger mit seiner Tigerente sind dicke Freunde.
Sie fürchten sich vor nichts, weil sie wunderbar stark zusammen sind.
In ihrem kleinen Haus am Fluss neben dem großen Baum haben sie alles, was das Herz begehrt.
Doch dann – eines Tages machen sich die beiden Freunde auf die Suche nach Panama.

Das Stück

Janoschs Bilder gaben uns das Futter für die Umsetzung von Geschichte und Figuren.
Bär und Tiger begnügen sich mit wenig Text. Im Mittelpunkt des Spiels stehen Bewegung, Mimik und Gestik –
gewürzt mit clownesken Elementen und Slapstick.
Es wird getanzt und gesungen ... und auch die Kinder dürfen zu Wort kommen.

Aufführungen in Deutschland, Österreich, Polen, Litauen, Lettland, Estland und Finnland.

  • Für Kinder von 3 bis 103 Jahren
  • Bühnen- und Technikplan PDF-Download

Die nächsten Termine

Kritiken & Kommentare

»Besucherkommentar«

War, wie zu erwarten, ein wunderschönes und poetisches und für alle ein sehr lustiges Theaterstück. Meine Kinder und ich haben es sehr genossen und freuen uns sehr auf das nächste Stück von Ihnen! weiterlesen

War, wie zu erwarten, ein wunderschönes und poetisches und für alle ein sehr lustiges Theaterstück. Meine Kinder und ich haben es sehr genossen und freuen uns sehr auf das nächste Stück von Ihnen!

»Veranstalterkommentar, Bücherei Höchberg«

"...so geht Glück!" weiterlesen

wir waren wieder sehr begeistert von Eurer Aufführung. Es ist toll zu sehen wie alle Kinder gebannt zuschauen und mitfiebern. Es gelingt Euch wunderbar poetisch zu vermitteln, was Janosch mit seinem Buch sagen will - so geht Glück!
Liebe Grüße aus Höchberg
Margret Link und Sabine Baumann-Geiger

Mannheimer Morgen, ost - 

»Reizende Suche nach Panama«

...so heimelig wie abenteuerlich... weiterlesenPDF-Download

Feudenheim: "Oh, wie schön ist Panama", vom Kindertheater "Pohyb's und Konsorten" im Bonhoeffer-Haus mitreißend in Szene gesetzt, begeisterte das zahlreich erschienene Publikum. Nicht zum ersten Mal war das mobile Kindertheater aus Hofheim in Unterfranken zu Gast in Feudenheim - dieses Mal im Rahmen von Feudenheim Kultur-Events. Im Januar dieses Jahres haben Buchhändlerin Barbara Schlosser und Sekretärin Rahle Mangold die neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen.
Das größte Glück auf der Erde liegt in Panama, zumindest für Kleiner Tiger (Maike Jansen) und Kleiner Bär (Stefan Ferencz). Die Vorstellung am Nachmittag begeisterte Jung und Alt; in aller kindlichen Turbulenz kriegten auch die Erwachsenen immer wieder ihre Gags. Die große Sehnsuchtsreise führte durch ein von "Pohyb's und Konsorten" so heimelig wie abenteuerlich eingerichtetes Land mit einem wunderschönen Häuschen mit Garten und einem blauem Wasserband.
Aus überraschenden Winkeln treten der skurrile Professor Fuchs und eine Kuh mit Schweizer Akzent, doch auch sie wissen den Weg nach Panama nicht. Sämtliche Rollen werden von Maike Jansen und Stefan Ferencz in fliegendem Wechsel amüsant mit betonter Körpersprache und Gestik, mit Slapstick und Clownerien gespielt. Mit stimmungsvollen Musikeinspielungen, kindlichen Stolpereien und Ritualen sorgen sie für ein flottes Spiel. Dabei lassen sie aber auch den verträumten Momenten und Gelegenheit zum Betrachten all der wunderbar lebendigen Viechereien ihren Raum.
"Oh, wie schön ist Panama" sangen die beiden Schauspieler, und alle im Publikum stimmten mit ein. "Das war sehr nett", meinte Ingrid Rosenberger, die sich mit ihrer Enkelin Liv (4 Jahre) am Theaterstück erfreute. Auch dem dreijährigen Jakob gefiel das Stück. "Er kennt das Buch, und die Schauspieler haben das gut umgesetzt", fand seine Tante, Susanne Bollinger.

bettina richter - 

»So lustig ist die Suche nach Panama«

Was für ein Gekichere: weiterlesenPDF-Download

Barsinghausen. Janoschs kleiner Bär und der kleine Tiger unterhielten die kleinen wie großen Zuschauer bei ihrer Suche nach Panama im Saal des Kinder- und Jugendheims Am Waldhof ausgezeichnet.Auf Einladung des Bücherhauses am Thie zeigte das mobile Theater Pohyb's und Konsorten eine lustige Geschichte über Freundschaft, über Heimat und über die Suche nach dem eigenen „Zuhause“. Mit Halbmasken agierten die beiden Schauspieler und Pantomimen Maike Jansen und Stefan Ferencz als Bär und Tiger und schlüpften in raschen, unaufwändigen Wechseln in die weiteren Figuren der Geschichte. Diese wurde durch das körperbetonte Spiel mit Gestik, Slapstick, clownesken Elementen und Musik für alle Zuschauer versteh- und erlebbar.
weitere Infos

Zuschauerkommentar - 

»Eure Aufführung war wunderschön, das hat man den Kinderaugen angesehn.«

Das mit der Geschichte habt ihr ganz toll gemacht, hat Gelächter und Geschrei entfacht. Viel zu schnell verging die Zeit, doch das Fotografieren sorgte noch mal für Heiterkeit."

Zuschauerkommentar - 

»Es war aufregend«

und trällert beim hinausgehen noch fröhlich: "Ba-na-nen aus Pa-na-ma".

Zuschauerkommentar - 

»Ich war ja leider nicht dabei, aber die Augen meines Kindes habt ihr zum Leuchten gebracht, …«

… Dankeschön!